Wenn ein Verpächter die Pacht rechtskonform erhöht, sieht sich der Stadtverband der Gartenfreunde gezwungen, allen Vereinen die Pacht zu erhöhen?

Und er hat für alle Kleingärtner die Pacht erhöht. Da wir aber die Generalpachtverträge nicht kennen, können wir nur vermuten, dass es legal zum Nachteil der Kleingärtner geschehen ist. Stichwort Zwischenpächterzuschlag.

Wie werden Kleingärten vom Verpächter zurückgenommen?



Wir arbeiten gerade im Untergrund. Findet es selber raus. Pachtet einen Kleingarten.

Wenn Kleingartenanlagen plattgemacht werden, betrifft es leider nicht nur die Kleingärtner. Auch die Populationen der bedrohten Tierarten sind betroffen. Aber das ist für die Städte uninteressant.

Information: In Halle wird das Bauland knapp. Kleingartenanlagen als Bauland werden weiterhin gefragt bleiben.

Information: Landgericht weist Klage der Hansestadt Rostock gegen Verband der Gartenfreunde e.V. ab
Update: Verwaltung der Hansestadt Rostock geht eine Instanz weiter. Das Bundeskleingartengesetz soll mit allen Mitteln ausgehebelt werden.

Das Landgericht Rostock hat (Az. 3 O 47/16 (1)) eine Klage des Hansestadt Rostock gegen den Verband der Gartenfreunde e.V. auf Räumung eines Grundstücks an der Albin-Köbis-Straße in Markgrafenheide abgewiesen.


Ohne besonderes Aufsehen hat der Stadtrat Halle die Neufassung der Förderrichtline für das Kleingartenwesen beschlossen. Wir denken aber auch an die Folgekosten einer Förderung. (TÜV oder Ersatz bei Spielplätzen zum Beispiel, oder der Eigenanteil)


Das passiert gerade.


Das Öko-System ist bedroht

Der Beschluss des Dessauer Stadtrates umgeht das Bundeskleingartengesetz.


Dessau - so geht es natürlich auch. Und der letzte macht das Licht aus.
„Für über 7.000 Kleingärten in der Stadt steigt ab dem 1. Januar der Pachtzins von acht auf zwölf Cent pro Quadratmeter Gartenfläche und Jahr. Für einen 400 Quadratmeter großen Kleingarten sind dann 48 statt 32 Euro zu zahlen. Zugleich soll der Pachtzins für leerstehende Gärten gesenkt werden. Bislang waren dort ebenfalls acht Cent pro Quadratmeter und Jahr fällig. Gartensparten mit hohem Leerstand hatte das in den vergangenen Jahren zunehmend in finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Künftig soll von der Stadt nur noch ein symbolischer Cent verlangt werden. Darüber hinaus werden Rücklagen gebildet. Der gesamte Beschluss gilt für vier Jahre.“


Ärger im Kleingarten? Wir haben was dagegen.



Aktuelle Themen generieren die Mitglieder und Unterstützer.
Hier die Themen der Magdeburger Gartenpartei im Landtagswahlkampf.

Jetzt wird es bunt. Keine Ahnung, aber einen Kreisverband der Kleingärtner führen. Die Kleingärtner sind aber nicht die Deppen der Nation. Sie dürfen auch eine Meinung haben.

Am 25.07.2015 wurden die Kleingärtner in Halle und im Land wieder mit Ratschlägen und Informationen überschüttet. In der Zeitung.

Dieses Thema wird noch spannend. Aktuell läuft eine Ausschreibung der Bahn, aber betroffene Kleingärten sind noch nicht gekündigt. Baubeginn 10/2015. Wir bleiben dran. Am 16.07.15 war ein Vor-Ort-Termin mit Begehung durch Bahn, SVG und Vereinsprominenz. Ergebnis noch offen. Aber die Bahn wird sich wohl auf die Kündigungsfrist von 2 Monaten lt. BKleingG zurückziehen. Ab 27.07. erfolgt eine Wertermittlung der Gärten.

Und hier ein aktuelles Halle-Thema: Eine PETITION

Wie weiter mit den Kleingärten? Wie geht es weiter mit der Katzenkastration?


Wer legt Hand an die Kleingärten und warum? Weil die Umwandlung von Kleingärten in Erholungsgärten mehr Einnahmen versprechen. Sagt sich die
Stadt. Um das zu erreichen und vorzubereiten, hat die Stadt eine Förderrichtlinie für die Kleingärten??? beschlossen.
Aber es wird nur die ERHOLUNGSEIGNUNG gefördert. Die Stadt fördert sich selbst. Unter finanzieller Beteiligung der Kleingärtner.

Alle Messen sind gesungen, aber die Linke stellt eine Anfrage und erhält eine Antwort. Oder noch eine.

Wir verlagern die Diskussion etwas:
Und zwar in eine Kleingartenanlage, die mit fremder Hilfe zurückgebaut wurde.
Aber die Pacht muss immer noch bezahlt werden. Schöne Hilfe.
Und der Bundesverband der Kleingärtner befürwortet sehr fragwürdige Praktiken.

In Halle steht erst mal die Kleingartenkonzeption und deren Umsetzung im Focus. Gefordert wurde viel, versprochen wurde viel. Aber den Leerstand in den Kleingartenanlagen hat noch keiner der Beteiligten auch nur ansatzweise reduziert.



Wenn die Stadt nicht noch jemanden findet, der sich außer den Kleingärtnern und der Stadt selbst für die Kleingartenanlagen interessiert, wird die Stadt Halle wohl gezwungen sein, die Mautpflicht für die Kleingartenanlagen einzuführen.
Aus ihren Förderbedingungen zur, mittlerweile vom Stadtrat beschlossenen, Förderrichtlinie für das Kleingartenwesen in Halle, geht hervor: "Liegt der zu fördernde Zweck auch im Interesse von Dritten, sollen diese sich angemessen an den zuwendungsfähigen Ausgaben beteiligen."
Bisher hat die Stadt als Dritten im Bunde definiert: "Der Erholungswert für die Öffentlichkeit soll verbessert werden," Die Rechnung zahlen auf jeden Fall die Kleingärtner.


In Halle soll auf den Wegen und Freiflächen / Gemeinschaftsflächen der Kleingartenanlage für die "Öffentlichkeit" genau das stattfinden, was den Kleingärtnern laut Bundeskleingartengesetz verwehrt ist: Erholung pur. Die Stadt Halle hat was falsch verstanden.
Ist das Masterplan der Stadt zur Vernichtung von Kleingartenanlagen?
Der letzte Rettungsversuch, kurz vor knapp. Am 25.03 ist Stadtrat.

Und die Kleingartenkonzeption ist da auch nicht hilfreich, sondern fördert den Leerstand noch. Weil kein Kleingärtner Planungssicherheit hat. Und kein Interessent weiss, ob es die Anlage morgen wirklich noch gibt.

Die Dokumente zur Umsetzung der Kleingartenkonzeption sind jetzt in den Ausschüssen.  Förderrichtlinie   Vertrag SVG - Stadt
Der Vertrag mit dem SVG kommt wohl doch nicht. Wurde zurückgezogen.

Wenn die Dokumente in ihrer jetzigen Form vom Stadtrat beschlossen werden, werden die halleschen Gartenanlagen zum Grünen Sozialamt.

Die Kleingärtner sind dann nur noch Zaungäste aus ihren Parzellen heraus.
Das wahre Kleingärtnerleben findet auf den Wegen statt.


Laut Kleingarten - Förderung wird jetzt alles auf die Gemeinschaftsflächen verlagert.

Was bringt die Förderung eigentlich?
Die Mindestgrenze der zuwendungsfähigen Aufwendungen wird auf 500,00 EURO festgesetzt. Somit sind im Jahr maximal 20 Kleingartenanlagen förderfähig, da die Förderung 10000,- € beträgt. Alle anderen Kleingartenvereine bleiben auf ihren Auslagen sitzen.
Die Kleingartenvereine könnten Schadenersatz fordern.

Wieviel Kleingärten im Rückbau bei 10000,- € Förderung maximal möglich sind, hängt von den Kosten ab. Pro Kleingarten sind Preise von 2500,- bis 5000,- € im Gespräch. Bei einer 50prozentigen Förderung können im günstigsten Fall 8 Kleingärten / Jahr zurückgebaut werden. Im ungünstigsten Fall 4 Kleingärten / Jahr. (Wenn nicht andere Maßnahmen gefördert werden.)

Aber auch das Thema Katzenkastration ist in der Stadt Halle latent. Hier gilt es gegenzusteuern.

In Halle ist die Kleingartenanlage Böllberger Mühle aufgegeben worden. Still und leise aus der Nutzung genommen und soll jetzt bebaut werden.




























Zur Zeit Baustelle. Benutzen Sie bitte die Partnerseite.


05.01.15    Neues Jahr, neues Thema, alte Feinde. Erst die Kormorane, nun die Rabenvögel. Hält Halle dafür unkastrierte Katzen vor?

19.12.14    Für die Tierschützer fällt nach der Stadtratssitzung vom 17.12.14 die Bescherung aus. Weiter wie bisher. Händel und Hader gehen weiter.

Halles OB sieht im Anstieg der Katzenpopulation noch lange keine Gefahr.
















Am 20.11.14 entscheidet der Finanzausschuss des Stadtrates über die Gelder zur Katzenkastration Halle. Ausgang vorhersehbar.

Wie geht es eigentlich freilebenden Katzen? - Unangenehme Bilder  und Krankheiten rund um die kleinen "Wilden". Die Krankheiten können auch für Menschen gefährlich werden.

Tierschutz ist ein weites Feld, hier soll es um Haus-, Heim- und Kleintiere gehen, welche im Stadtgebiet Halle/Saale ein Tierheim benötigen.

Aber Tierheim ist nicht gleich Tierheim. Da gibt es schon Unterschiede.

Auf jeden Fall warten die Tierheime auf die Entscheidung des Stadtrates, die Katzenkastration in Halle zu unterstützen.

In Halle gibt es 4 Tierheime mit unterschiedlicher selbstgestellter Aufgabe.

Das Tierheim vom Tierschutz im Birkhahnweg:

Das Tierheim "Katzenhaus" in der Krukenbergstraße:

Das Tierheim vom Kleintierschutz in der Ottostraße:

Das städtische Tierheim in der Steffensstraße:

Der ZOO Halle ist Auffangstation für Wildtiere.

Tierschutz in Halle

In Halle fühlen sich vier "Institutionen" den Haus- und Heimtieren, die. aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr von ihren Herrchen und Frauchen betreut werden, in der Verantwortung. Drei Tierheime werden von Vereinen geführt, eins von der Stadt Halle.

Diese Verantwortung ist auch in der Öffentlichkeit verbreitet und wird von den "Institutionen" nach außen so auch dargestellt.

Da die von den "Institutionen" betriebenen Tierheime nur eine begrenzte Kapazität haben, geht manchmal gar nichts mehr.

Wo Fundtiere, herrenlose Tiere und Abgabetiere unterkommen, ist also manchmal für die Tiere wie ein Lotteriespiel.

So veröffentlicht ein Tierheim schon mal, dass bei ihnen alle Tiere landen, die die anderen Vereine nicht haben wollten.

hier weiterlesen